Konzert in Hemer am 16. Juni 2018

Eigentlich sollte am 15. und 16. Juni ein Workshop mit interessierten Sängern und Sängerinnen aus dem weiteren Umkreis mit anschließendem Konzert stattfinden. Da die Anmeldungen für eine Durchführung nicht ausreichten, gab der Westfälische Kammerchor am 16.06.18 ein Konzert mit Werken vom 16. Bis 21. Jahrhundert aus seinem aktuellen Programm.

Granville und Karen Walker aus Dortmund bereicherten das Programm mit Instrumentalmusik für Querflöte und als Duo mit Flügel und Querflöte.

Der „Iserlohner Kreisanzeiger“, Stefanie Kühlmann-Kick, schrieb dazu unter dem Titel:

„Feine Linie und formschöne Dynamik“

.... Mit Werken der Komponisten Johann Hermann Schein und Heinrich Schütz betraten die zehn Sängerinnen und vier Sänger des Chores das Zeitalter des Frühbarocks. Die Interpretation der Gesänge wie „Ich freue mich im Herren“, Lobet des Herrn in seinem Heiligtum“ (Schein) oder „Die mit Tränen säen“ und „Cantate Dominum“ (Schütz) legte Meike Pape sehr schlicht und homogen an.

Der Chor folgte ihrem dezenten Dirigat sehr aufmerksam und sang mit deutlicher Artikulation, feiner Linie und formschöner Dynamik.

Das 21. Jahrhundert betraten die Sängerinnen und Sänger vermeintlich mit Messkompositionen des Briten Simon Peberdy. „Kyrie“ und „Sanctus“ des 49-jährigen Komponisten fußen in der Kompositionstechnik des 17. / 18. Jahrhunderts und konnten sich daher sehr elegant in den Konzertduktus am Samstagabend eingliedern. ...

Die Entscheidung des Chores für ein Konzert war goldrichtig.“

 

Konzert in Schwerte am 16. März 2018

Am 17. 03.2018 war der Westfälische Kammerchor Iserlohn eingeladen zu einem Konzert in Schwerte in die Kirche St. Viktor am Markt.

Er trug sein aktuelles Konzertprogramm "I will lift up mine eyes" vor. Kompositionen der „alten Meister“ Johann Hermann Schein, Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach umrahmten vier Werke des jungen englischen Komponisten Simon Peberdy. Während der Konzertreise 2017 des Chores nach Maria Alm / Österreich widmete Simon Peberdy dem Chor seine Komposition „I will lift up mine eyes“.

In Schwerte war die Uraufführung von „I will lift up mine eyes“ nun ein besonderes Ereignis. Daneben war das Konzert von weiteren Besonderheiten geprägt: durch die klare und tragende Akustik der alten Kirche, die sehr interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen – aber auch durch die akute Grippewelle, die den Chor auf 13 aktive Sängerinnen und Sänger reduzierte.

Der Westfälische Kammerchor Iserlohn setzte unter der Leitung von Meike Pape auch in dieser Situation sein Anliegen um, einen differenzierten, homogen und textbezogenen Klang zu erzeugen.

Die Konzertbesucher und -besucherinnen bedankten sich mit anhaltendem Applaus und konnten „I will lift up mine eyes“ ein weiteres Mal hören.

 

Konzertreise nach Maria Alm 23. – 30. Juli 2017:

Zum zweiten Mal zog es den Westfälischen Kammerchor Iserlohn zu einer Konzertreise nach Maria Alm ins beschauliche Salzburger Land. Im Gepäck hatten die zwanzig Sängerinnen und Sänger um Kantorin Meike Pape im Juli 2017 bekannte Werke „alter Meister“, darunter Johann Hermann Schein, Heinrich Schütz oder Johann Sebastian Bach.

Ein anspruchsvolles Programm, das der Chor in zwei Konzerten in Maria Alm sowie im benachbarten Leogang einem interessierten Publikum darbot. Die Zuhörerinnen und Zuhörer dankten es jeweils mit lang anhaltendem Applaus.

Das musikalische „Schmankerl“ war die Aufführung von drei ausgewählten Stücken des englischen Komponisten Simon Peberdy, der mit seiner Familie seit 2007 in Maria Alm lebt. Von Simon Peberdy, der in beiden Konzerten auch an der Orgel zu hören war, sang der Kammerchor das „Kyrie Eleison“, Psalm 23 „The Lord’s my Shepherd“ sowie die Uraufführung des „Sanctus“. Alle drei Stücke sind in einer Probenversion aus der Pfarrkirche in Leogang auf Youtube zu hören und zu sehen.

 

Foto: Thomas Jelich

Natürlich kam bei allem Proben und Singen auch die Freizeit nicht zu kurz. Ganz nach eigenem Geschmack und Tempo haben die Chormitglieder die herrliche Natur und die Berge auf verschiedenen Wanderungen für sich erobert. Eine willkommene Entspannung bot hier so manche Almhütte auf dem Wege, auf der es sich die Sängerinnen und Sänger auch kulinarisch gut gehen ließen.

 

Foto: Thomas Jelich

Ein Urlaubsgefühl hat sich so schnell eingestellt. Abends saß man noch gern in geselliger Runde zusammen und ließ den Tag ausklingen.

Eine Überraschung präsentierte Simon Peberdy, als er dem Chor kurz vor der Abreise eine neue Komposition als Geschenk überreichte: Sie heißt „I will Lift up mine Eyes“, ist eine Vertonung von Psalm 121 – und dem Westfälischen Kammerchor Iserlohn gewidmet. Für den Chor ist diese Widmung eine große Freude und ein krönender Abschluss der Konzertreise. Sicherlich wird man das Stück in einem der nächsten Konzerte des Chores hören.

Konzert in Bad Pyrmont, Ev. Stadtkirche am 12.03.2016

Zur Einstimmung auf die Akustik in der Stadtkirche und zu einer letzten Probe vor dem Konzert traf sich der Kammerchor um 14.00 Uhr in der Kirche.

Das Konzert begann um 18.00 Uhr und war sehr gut besucht. Neben an geistlicher a capella Musik interessierten Bad Pyrmontern gehörten auch ehemalige Mitglieder des Kammerchores aus Bad Pyrmont, Freunde und Verwandte zu den Zuhörern und Zuhörerinnen.

Auf dem Programm standen wieder Chorwerke von Johann Hermann Schein, Heinrich Schütz und die beiden Motetten „Jesu, meine Freude“ und „Lobet den Herrn alle Heiden“ von Johann Sebastian Bach (siehe Chronik).

Kantor Dirk Brödling begrüßte das Publikum und den Chor und führte in die Musik ein. Er spielte außerdem die Orgel in den Chorpausen und stellte zwei selten zu hörende Orgelstücke vor.

Mit anhaltendem Applaus am Ende des Konzerts zeigte das Publikum seine Zufriedenheit mit dem Konzert. Zum Abschied stellte sich der Kammerchor im Kreis um die Zuhörer und sang „Der Mond ist aufgegangen“ von Max Reger. Erfüllt von den schönen Klängen in der Kirche sangen einige Zuhörer mit.

Der Kammerchor bedankt sich bei dem Küster, Herrn Buß, für die freundliche Unterstützung während der Probe und bei Herrn Brödling für alle Vorbereitungen für das Konzert und sein konzertantes Orgelspiel.

Eine der Rückmeldungen aus dem Publikum:

„Cantate Domino“ – „Singet dem Herrn“ könnte als Überschrift für das Kirchenkonzert stehen, das am vergangenen Samstag in der Stadtkirche zu hören war. Der „Westfälische Kammerchor Iserlohn“ vermochte mit Motetten aus der Zeit des Frühbarock und von Johann Sebastian Bach die Zuhörer zu fesseln. Differenzierte Klanglichkeit und subtile Ausarbeitung der komplexen zumeist polyphonen Strukturen kennzeichneten die Interpretation der einzelnen Kompositionen. Unter der sparsamen, aber eindeutig führenden Leitung von Meike Pape zeigte sich der Chor jederzeit den unterschiedlichen musikalischen Ansprüchen gewachsen. Bachs Motetten „Jesu, meine Freude“ und „Lobet den Herrn, alle Heiden“ waren Höhepunkte eines Konzertes besonderer Art, das die hohe Kunst des A-Capella Gesangs eindringlich und gekonnt vermittelte.

Zwei Orgelwerke von W. A. Mozart bildeten einen belebenden Kontrast in diesem Programm: Mit dem Andante F-Dur (KV 616) und der Fantasie f-Moll (KV 594) zeigte Dirk Brödling einmal mehr sein spielerisches und musikalisches Können.

H. Kra.

Foto: privat Th. Jelich

 

Konzert in Werne, St. Christophoruskirche am 21.02.2016:

Im Rahmen der Konzerte der Stiftung „Musica Sacra Westfalica“ war der „Westfälische Kammerchor Iserlohn“ am Sonntag 21.02.2016 Gast in der katholischen St. Christophoruskirche in Werne.

Viele Freunde der geistlichen Musik fanden sich trotz des regnerischen Wetters in dem wunderbaren Kirchenraum ein.

Auf dem Programm standen Chorwerke von Johann Hermann Schein, Heinrich Schütz und die beiden Motetten „Jesu, meine Freude“ und „Lobet den Herrn alle Heiden“ von Johann Sebastian Bach (siehe Chronik).

Kantor Hans-Joachim Wensing begleitete die Bachmotetten auf der Truhenorgel und spielte außerdem die Orgelpartita sopra Jesu, meine Freude von J. G. Walther.

Für den Chor war es eine besondere Freude, für dieses interessierte Publikum singen zu dürfen.

Der Chor bedankt sich bei Kantor Wensing für die musikalische Begleitung, die interessanten Erläuterungen zur St. Christophoroskirche und die freundliche Aufnahme im Gemeindehaus.

Pressemitteilung der Ruhrnachrichten vom 23.01.2016

Pressemitteilung Westfälischer Anzeiger vom 23.01.2016

Chormusik zum Mitsingen 22.01. – 23.01.2016:

Unter Mitwirkung des Westfälischen Kammerchores Iserlohn wurde zum 7. Mal Chormusik gemeinsam mit erfahrenen Sängern und Sängerinnen aus der Region studiert.

Dem Chorverband in der Evangelischen Kirche von Westfalen als Veranstalter gelang es, ca. 50 Interessierte für zwei Tage im Zinzendorfhaus in Hemer zum Proben, gemeinsamen Essen und gegenseitigen Kennenlernen zu versammeln.

In nur 10 Stunden intensiver Probe erarbeitete Meike Pape, Kantorin und Leiterin des Kammerchores, in bewährter Zusammenarbeit mit Chordirektor Granville Walker aus Dortmund ein attraktives Programm von 13 verschiedenen kurzen Chorstücken von Johannes Brahms, Georg Friedrich Händel und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Das Konzert zum Abschluss des Wochenendes in der Ebbergkirche in Hemer spiegelte den beachtlichen Stand des Workshops wider und bereitete Musizierenden und Zuhörenden Freude.

Die Orgel spielte Kantor Jens-Martin Ludwig aus Gelsenkirchen, der außerdem im Chor mitsang.

Ein lohnendes Wochenende für alle, die Freude daran haben, in konzentrierter Probenzeit neue Chorstücke kennenzulernen und in einer Chorgemeinschaft auf Zeit diese Musik auch zur Aufführung zu bringen.

 

Chorreise nach Hohensolms 28.08. – 30.08.15

Nach den guten Erfahrungen im Jahr 2014 entschloss sich der Westfälische Kammerchor, 2015 erneut einige Tage auf der Ev. Jugendburg Hohensolms bei Wetzlar zu verbringen.

Es wurde intensiv für das neue geistliche Programm mit Motetten von Johann Sebastian Bach sowie verschiedene Kompositionen von Schein und Schütz gearbeitet.

Wie schon im Vorjahr führte die Intensität der Probenarbeit zu guten Fortschritten in der musikalischen Gestaltung.

Foto: privat Th. Jelich

Die gemeinsame Freizeit genossen alle Chormitglieder. Wegen des hochsommerlichen Wetters wurden die Pausen mit Kaffee und Kuchen draußen an der Burgmauer und der Abend mit Getränken und Knabberei auf der Terrasse mit Blick in das Tal verbracht.

So sorgten die guten Rahmenbedingungen für angenehme Erholung und ein gemütliches Miteinander nach der Probenzeit.

Foto: privat Th. Jelich

Höhepunkt der Chorreise war die Teilnahme am Gottesdienst im Dom zu Wetzlar. Drei der erarbeiteten Kompositionen, u.a. „Lobet den Herrn alle Heiden“ von Johann Sebastian Bach wurden vor einer aufmerksamen und interessierten Gemeinde vorgetragen.

Die wunderbare Akustik des Doms und die freundliche Zuwendung der Gemeinde zum Kammerchor waren ein schöner Abschluss der Chorreise.

 

Konzert zum 85. Geburtstag von Hans Krampen am 29.11.2014 um 17:30 Uhr in der Stadtkirche Bad Pyrmont

Ein ganz besonders Ereignis durfte der Westfälische Kammerchor Iserlohn am 29.11.2014 in Bad Pyrmont feiern und mitgestalten. Der Gründer und über 15 Jahre lang den Chor prägende Leiter Hans Krampen wurde 85 Jahre alt.

Zu seinem Geburtstag hatte er sich gewünscht, in der Stadtkirche ein öffentliches Konzert zu leiten, das für ihn als Kirchen- und späterem Schulmusiker persönlich bedeutsame Kompositionen enthalten sollte.

Dazu gehörten u.a. Werke von Bach, Schütz, Eccard, Ramviken, Burckhard und selbstverständlich „Tu pauperum“ von Josquin des Prez.

Wie in „früheren Zeiten“ gestalteten der Kammerchor und die Musiker aus der Familie Krampen gemeinsam das Konzert.

Nicht nur Aktive des Kammerchores, sondern auch viele Ehemalige hatten sich musikalisch vorbereitet und erlebten unter dem präzisen und fordernden Dirigat von Hans Krampen ein von großer Spannung, Intensität und Emotionalität getragenes Konzert.

Die große Stadtkirche war sehr gut gefüllt mit Familienmitgliedern, Freunden, musikalischen Wegbegleitern und vielen Menschen aus Bad Pyrmont, die Hans Krampen mit seiner Art, Musik zu interpretieren, interessiert und gefördert hat.

Die anschließende liebevoll gestaltete Feier im Kreis von Familie, Freunden, Kollegen und Musikbegeisterten würdigte humorvoll und philosophisch die Lebensleistung von Hans Krampen.

Für den Westfälischen Kammerchor war es eine große Freude, in diesem ganz besonderen Konzert singen und am Geburtstagsfest teilnehmen zu dürfen.

 

Chorreise nach Hohensolms 18.06. – 22.06.2014

Im Juni 2014 verbrachte der Westfälische Kammerchor Iserlohn zum ersten Mal eine intensive Probenzeit auf der Ev. Jugendburg Hohensolms in der Nähe von Wetzlar.

Das Haus bot ideale Bedingungen, um in Untergruppen und als gesamter Chor zu proben.

Neben dem sonnigen Wetter sorgten die Freundlichkeit und Unterstützung der Hausleitung und des Personals sowie die guten Freizeitmöglichkeiten am Haus und in der Umgebung dafür, dass sich alle wohlfühlten und die gemeinsame Zeit genießen konnten.

Nach dem zum 40-jährigen Jubiläum im Mai 2014 aufgeführten weltlichen sollte an diesen Tagen eigentlich das neue geistliche Programm erarbeitet werden. Leider konnte unsere Chorleiterin Meike Pape aus persönlichen Gründen kurzfristig nicht teilnehmen. Der musikalische und damit der wichtigste Teil der Fahrt schien gefährdet.

Gründungsmitglieder des Chores baten den langjährigen Leiter und Gründer des Kammerchores, Hans Krampen, zu helfen.

Spontan sagte er zu, reiste – trotz seiner 84 Jahre – kurz entschlossen mit dem Zug an und begann in bekannter Intensität mit der Probenarbeit.

Schnell stellten sich Chor und Hans Krampen auf einander ein und nutzten die unerwartete Gelegenheit zur Vorbereitung auf das geplante Konzert zu Hans Krampens 85. Geburtstag im November 2014. Hans Krampen hatte sich zu seinem Geburtstag ein nach seinen Vorstellungen zusammengestelltes Konzertprogramm gewünscht, das er als Dirigent des Kammerchores in seiner Heimatstadt öffentlich aufführen wollte. Nun konnte früher und intensiver dafür geprobt werden.

Zwar traurig über das Fehlen von Meike Pape, aber sehr dankbar für die spontane Unterstützung durch Hans Krampen, zufrieden mit dem musikalischen Ergebnis , der gemeinsam verbrachten Freizeit und den Wanderungen und Spaziergängen beendete der Chor seine Chorreise mit einem Stadtbummel durch die schöne Altstadt von Wetzlar.

Foto: privat Th. Jelich